Presseportal
Meldung vom 24.01.2018

OeAD: Programm IMPULSE stärkt iranisch-österreichische Wissenschaftszusammenarbeit

iranisch-österreichische Wissenschaftszusammenarbeit

v.l.: Dr. Stefan Zotti (Geschäftsführer OeAD-GmbH), Dr. Nosratollah Rastegar (Keynote Speaker), Dr. Hossein Salar Amoli (zuständig für internationale Wissenschaftskooperationen im Wissenschaftsministerium, Iran)

Zu dieser Meldung gibt es: 1 Bild | 1 Dokument

Ein Jahr nach der Unterzeichnung der Vereinbarung über das gemeinsame Förderprogramm IMPULSE Iran-Austria tagte gestern die gemischte Auswahlkommission unter dem Vorsitz von Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer und Vize-Minister Dr. Hossein Salar Amoli in Wien. Nach einer intensiven Evaluierungsphase und Reviews wählten sechs renommierte Wissenschaftler/innen aus beiden Ländern insgesamt 17 Projekte aus. Ziel der Projekte, die einen breiten inhaltlichen Rahmen von Archäologie über Landwirtschaft, Life Science und Medizin bis hin zu Umweltmanagement und Informationstechnologie spannen, ist dabei der Aufbau langfristiger strategischer Partnerschaften der Hochschulen. „Österreich und Iran verbindet eine lange gemeinsame Geschichte der Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung, die mit dem IMPULSE-Programm weiter vertieft und intensiviert wird“, so der Vorsitzende der Kommission, Dr. Heinz Fischer. Beeindruckt zeigte er sich vor allem von der hohen Qualität der eingereichten Projekte. Fischer erinnerte bei der Eröffnung der Auswahlsitzung an seinen Staatsbesuch 2015, der den Grundstein für das Förderprogramm und die neue Phase der wissenschaftlichen Zusammenarbeit legte.

Antragsberechtigt waren Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Iran und Österreich. 18 österreichische und 39 iranische Hochschulen haben eingereicht. Die 78 zugelassenen Anträge (insgesamt waren es 81) befassen sich zu 45 Prozent vor allem mit Naturwissenschaften, gefolgt von technischen Wissenschaften (22 Prozent) und Medizin (zehn Prozent). Das Gesamtprojektbudget der geförderten Projekte beläuft sich auf 849.000. Euro, die Fördersumme beträgt 400.000 Euro (je 200.000 Euro aus Österreich und Iran). Das Programm wird in Österreich von der OeAD-GmbH abgewickelt und betreut. OeAD-Geschäftsführer Dr. Stefan Zotti zeigte sich erfreut über das hohe Interesse der Hochschulen: „Mehr als 80 Einreichungen zeigen, welche Bedeutung die Kooperation mit iranischen Institutionen für unsere österreichischen Universitäten und Hochschulen hat und wie substanziell die wissenschaftlichen Beziehungen jetzt schon sind.“ Die Förderung der Beziehungen in Bildung, Wissenschaft und Forschung stellen aus seiner Sicht einen wesentlichen Beitrag zum Dialog und zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit dar.

Videobotschaft von Dr. Heinz Fischer

Ö1-Wissen aktuell vom 25. Jänner:
Unter diesem Link können Sie die Radiosendung sieben Tage lang anhören.



Die OeAD-GmbH ist die österreichische Agentur für internationale Mobilität und Kooperation in Bildung, Wissenschaft und Forschung.
 
Die OeAD-GmbH berät, bewirbt und unterstützt internationale Kooperationen in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Sie unterstützt strategische Entwicklung und begleitet Umsetzungsmaßnahmen. Sie analysiert internationale Entwicklungen und entwickelt daraus Empfehlungen und Maßnahmen.
 
Die Grundlagen: Laufendes Benchmarking, Wissensmanagement, Wissensverarbeitung und ständiger Dialog mit unseren Partner/innen.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

2.303 x 1.535


Kontakt

Mag. Rita Michlits
Leitung Kommunikation
OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH
T +43 1 53408-261
M +43 664 88735941

iranisch-österreichische Wissenschaftszusammenarbeit
(. jpg )

v.l.: Dr. Stefan Zotti (Geschäftsführer OeAD-GmbH), Dr. Nosratollah Rastegar (Keynote Speaker), Dr. Hossein Salar Amoli (zuständig für internationale Wissenschaftskooperationen im Wissenschaftsministerium, Iran)

Maße Größe
Original 2303 x 1535 1,8 MB
Medium 1200 x 799 78,7 KB
Small 600 x 399 32 KB
Custom x

Projektliste IMPULSE Iran-Austria

.pdf 281 KB