Presseportal
Meldung vom 21.11.2018

Hochschultagung 2018: Hochschulkooperationen regional, national und international

Im Rahmen der OeAD-Jahrestagung fordert Geschäftsführer Stefan Zotti zusätzliche Mittel zur Anstoßfinanzierung neuer internationaler Hochschulkooperationen.
im Bild vlnr: Barbara Weitgruber (BMBWF), Stefan Zotti (OeAD-GmbH), Barbara Bittner (FH Campus Wien), Eva Egron-Polak (Inter. Association of Universites)

auf der OeAD-Hochschultagung 2018

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder

Regionale, nationale und internationale Hochschulkooperationen waren das Kernthema der Jahrestagung von OeAD und Erasmus+ Hochschule. Rund 250 Vertreter/innen aus Hochschulen, Bildungsinstitutionen und Politik trafen am 20. und 21. November an der FH Campus Wien zusammen. Sie diskutierten Vielfalt, Chancen und Herausforderungen von Kooperationen in USA/Kanada, China und den Ländern des Kaukasus. Beim Abendempfang wurde Jakob Calice als neuer Geschäftsführer von OeAD-GmbH und KulturKontakt Austria ab 2019 vorgestellt.

Stefan Zotti, OeAD-Chef bis 31. Dezember, wünscht sich für österreichische Bildungs-, Hochschul- und Forschungseinrichtungen „jährlich neu zu dotierende Offensivmittel zur Finanzierung von Programmen für die strategische Erschließung neuer Regionen im Bereich Wissenschaft und Forschung“. Zotti nannte in diesem Zusammenhang die Anstoßfinanzierungen im Rahmen der beiden Hochschulkooperationsprogramme Impulse, die der OeAD abgewickelt hat. Weiters sei es nötig, die laufenden Kooperationsprogramme auf ihre strategische Treffsicherheit und Abgrenzung gegenüber anderen nationalen, europäischen und multilateralen Förderprogrammen zu evaluieren. Ziel sei es, „bilaterale und multilaterale Kooperationen in Regionen von strategischer Bedeutung bestmöglich zu fördern“, sagte Zotti.

Internationalisierung durch internationale Curricula fördern
Zum Auftakt der Konferenz forderte Eva Egron-Polak von der International Association of Universities zur Zusammenarbeit auf. „Wir alle sind Nachbarinnen und Nachbarn, wir alle bewohnen denselben Planeten“, so Egron-Polak. „Lernen und Lehren kennt keine Grenzen. Hochschulen und Bildungsinstitutionen auf der ganzen Welt müssen Grenzen überwinden – sowohl die nationalen als auch die fachlichen, um die Herausforderungen unserer Gesellschaft zu meistern.“ Eine qualitätsvolle Bildung für alle, wie sie die Vereinten Nationen im Ziel 4 der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) formulieren, baut auf eine offene, inklusive und diverse Gesellschaft.

„Um in Zukunft zu bestehen, darf Internationalisierung kein Luxus für einige wenige Hochschulen sein, sondern muss allen Hochschulen und der Gesellschaft dienen“, bekräftigte Egron-Polak. Weniger als drei Prozent aller Studierenden sind laut Egron-Polak heute mobil. Die OECD erwartet im Jahr 2025 zirka 260 Mio. Studierende weltweit, der Anteil werde sich nur wenig steigern, sagte sie: „Wir müssen unseren Blick daher auf die Curricula richten – und die müssen internationaler werden.”

Expert/innen aus und für China, USA und dem Kaukasus diskutierten bei der Tagung, was Hochschulkooperationen brauchen, um erfolgreich zu sein. Alexandra Wagner (OeAD-Büro Shanghai), Lika Glonti (National Erasmus+ Office, Georgien), Clemens Mantl (OSTA Washington DC), Edeltraud Hanappi-Egger (WU Wien), Elgrid Messner (PH Steiermark) und Doris Kiendl (FH Joanneum) brachten ihre Erfahrungen aus der Praxis ein und formulierten Wünsche an Politik und OeAD. Einig zeigte sich das Podium darin, dass Englisch als Sprache der Wissenschaft ein Schlüssel für erfolgreiche Hochschulkooperationen sei.

OeAD-GmbH präsentiert neue Online-Tools
Bei der Veranstaltung wurden die Datenbank zur Einreise und Aufenthalt für Student/innen und Forscher/innen sowie die Website cee-you.eu vorgestellt. Die Datenbank soll Forscher/innen und Student/innen, die einen Aufenthalt in Österreich planen, bei der Suche nach dem für sie passenden Visum bzw. Aufenthaltstitel unterstützen. Die Informationen sind in Deutsch und Englisch verfügbar. Die Website cee-you.eu informiert über die bilateralen Förderprogramme „Aktionen“ zwischen Österreich und den drei Nachbarländern Slowakei, Tschechien und Ungarn.

Fotogalerien: Hochschultagung und Abendempfang


Die OeAD-GmbH ist die österreichische Agentur für internationale Mobilität und Kooperation in Bildung, Wissenschaft und Forschung.
 
Die OeAD-GmbH berät, bewirbt und unterstützt internationale Kooperationen in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Sie unterstützt strategische Entwicklung und begleitet Umsetzungsmaßnahmen. Sie analysiert internationale Entwicklungen und entwickelt daraus Empfehlungen und Maßnahmen.
 
Die Grundlagen: Laufendes Benchmarking, Wissensmanagement, Wissensverarbeitung und ständiger Dialog mit unseren Partner/innen.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

4 000 x 2 667
Jakob Calice (im Bild links; Geschäftsführer der OeAD-GmbH ab 2019) und Stefan Zotti (GF OeAD-GmbH)
4 000 x 2 667
die Podiumsgäste auf der OeAD-Hochschultagung 2018
4 000 x 2 667
im Bild vlnr: Martin Netzer (BMBWF), Gio Hahn, Stefan Zotti (GF OeAD-GmbH), Jakob Calice (Geschäftsführer der OeAD-GmbH ab 2019)
4 000 x 2 667

Kontakt

Mag. Rita Michlits
Leitung Kommunikation
OeAD (Österreichische Austauschdienst)-GmbH
T +43 1 53408-261
M +43 664 88735941

im Bild vlnr: Barbara Weitgruber (BMBWF), Stefan Zotti (OeAD-GmbH), Barbara Bittner (FH Campus Wien), Eva Egron-Polak (Inter. Association of Universites)
(. jpg )

auf der OeAD-Hochschultagung 2018

Maße Größe
Original 4000 x 2667 4,7 MB
Medium 1200 x 800 123,6 KB
Small 600 x 400 58,5 KB
Custom x