Presseportal
Meldung vom 11.10.2018

BM Faßmann: „Wir werden Erasmus+ noch stärker und inklusiver gestalten.“

12.10.: Über 100 Veranstaltungen in ganz Österreich zeigen die Facetten des EU-Erfolgsprogramms.

Der Zugang zum Programm soll in Zukunft erleichtert werden.

Zu dieser Meldung gibt es: 2 Bilder | 6 Dokumente
Erasmus+ ist eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Integration“, sagt Bundesminister Heinz Faßmann anlässlich des Erasmustages am 12. Oktober. „In den 31 Jahren seines Bestehens zeugen über neun Millionen Menschen, die in einem anderen Land studiert, ein Praktikum absolviert, sich fort- und weitergebildet, gelehrt oder eine Freiwilligentätigkeit ausgeübt haben, vom Mehrwert des EU-Programms.“ Während des österreichischen Ratsvorsitzes werden die Weichen dafür gestellt, das Programm weiter zu stärken und inklusiver zu gestalten. „Wir werden die klassische Mobilität als Kernaktivität von Erasmus stärken. Das beinhaltet neben der Studierendenmobilität als stärkste Säule des Programms einen Schwerpunkt auf die Teilnahme von Lehrlingen und Schüler/innen. Erasmus+ ist ein Bildungsprogramm für alle“, so der Bundesminister mit Blick auf die nächste Programmgeneration ab 2021.

Erasmus+ Bildung in Österreich

Verantwortlich für die Umsetzung des Bildungsprogramms in Österreich ist die Nationalagentur Erasmus+ Bildung in der OeAD-GmbH. OeAD-Geschäftsführer Stefan Zotti: „Der Einfluss von Erasmus+ auf den europäischen Bildungsraum und die wirtschaftliche, soziale und politische Zukunft der EU ist enorm.“ Hinter den Kulissen wird bereits heftig am Nachfolgeprogramm gearbeitet. „Wir wollen den Zugang zu Erasmus erleichtern, um noch mehr Menschen eine Chance zu geben. Vor allem kleine Schulen und Bildungseinrichtungen, Berufstätige und Studierende mit Kind sollen künftig leichter am Programm teilnehmen können“, sagt Zotti. 

Seit 2014 sind 114,26 Mio. Euro Fördermittel in den österreichischen Bildungsbereich geflossen. Damit konnten 2.203 Projekte und 76.061 Auslandsaufenthalte gefördert werden. Allein 2018 sind es 38,42 Mio. Euro. 18.436 Menschen aus Österreich lernen, lehren oder arbeiten in diesem Jahr im Ausland. Die österreichischen Bildungsinstitutionen starteten heuer 479 neue länderübergreifende Projekte.

Generation Erasmus

„Erasmus+ bewegt sehr viel für die Menschen, die am Programm teilnehmen. Wir sehen, dass sich Lernen im Ausland sehr positiv auswirkt – auf persönlicher wie auch auf beruflicher Ebene. Junge Menschen sprechen über neue Möglichkeiten, die sich ihnen in Bezug auf ihre Karrieren auftun. Viele Menschen in leitenden Positionen, die selbst an Erasmus+ teilgenommen haben, bestätigen das“, sagt der Leiter der österreichischen Nationalagentur Erasmus+ Bildung, Ernst Gesslbauer.

Am 12.10. zeigen über 100 Veranstaltungen, was Erasmus+ alles kann. Den ganzen Tag über kann sich ganz Österreich ein Bild von den zahlreichen Aktivitäten machen, die über Erasmus+ von der EU gefördert werden. Alle Veranstaltungen in Ihrer Nähe finden auf bildung.erasmusplus.at/erasmusdays

Zahlen, Daten und Fakten zu Erasmus+ in Österreich
Über Erasmus+ Bildung: www.bildung.erasmusplus.at  
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

5 616 x 3 744
#ERASMUSDAYS
1 563 x 626



(. jpg )

Der Zugang zum Programm soll in Zukunft erleichtert werden.

Maße Größe
Original 5616 x 3744 4,3 MB
Medium 1200 x 800 86 KB
Small 600 x 400 46 KB
Custom x

Alle Zahlen, Daten, Fakten zu Erasmus+ Bildung in Österreich

Überblick 2014-2018

.pdf 415,9 KB

Erasmus+ Bildung in Kärnten

Zahlen, Daten, Fakten 2014-2018

.pdf 3,1 MB

Erasmus+ Bildung in Oberösterreich

Zahlen, Daten, Fakten 2014-2018

.pdf 109,2 KB

Erasmus+ Bildung in Salzburg

Zahlen, Daten, Fakten 2014-2018

.pdf 110,6 KB

Erasmus+ Bildung in der Steiermark

Zahlen, Daten, Fakten 2014-2018

.pdf 3,5 MB

Erasmus+ Bildung in Tirol

Zahlen, Daten, Fakten 2014-2018

.pdf 110 KB